Allgemeine Geschäftsbedingungen

Bestellungen

Bestellungen sind  rechtlich bindend. Bei Lieferengpässen wird die Kundin oder der Kunde schnellstmöglich informiert. Bestellungen erfolgen über soziothek.ch oder per E-Mail.

 

Preisangaben

Alle Preise verstehen sich inklusive der Versandkosten innerhalb der Schweiz. Bei Lieferungen ins Ausland werden die Versandkosten zusätzlich verrechnet. Allfällige Steuern und Zölle übernimmt die bestellende Kundin oder der bestellende Kunde.

 

Versand

Physische Publikationen werden per Post (Economy) zugestellt. Der Versand ins Ausland ist nur bei Bezahlung mit Kreditkarte möglich. Elektronische Publikationen stehen nach dem Kauf sofort zum Download zur Verfügung.

 

Zahlungskonditionen

Zahlungen sind möglich per Kreditkarte oder Rechnung. Letztere sind zahlbar netto ohne Abzug innert 30 Tagen ab Rechnungsdatum. Kostenpflichtige elektronische Publikationen können nur per Kreditkarte erworben werden.

 

Umtausch

Umtausch oder Rückvergütungen sind ausgeschlossen, Falschlieferungen, Transportschäden und Herstellungsfehler ausgenommen.

 

Elektronische Publikationen

Die Elektronischen Publikationen werden ausschliesslich zum persönlichen Gebrauch erworben. Jede Art der Vervielfältigung ohne Genehmigung des Verlags ist unzulässig. Eine kommerzielle Nutzung des digitalen Produkts ist in jedem Fall ausgeschlossen.

 

Änderungen und Ergänzungen

Der Verlag Edition Soziothek behält sich die jederzeitige Änderung vorliegenden AGB vor. Die jeweils gültige Fassung wird auf soziothek.ch publiziert und gilt ab Veröffentlichung.

 

Datenschutzrechtliche Information

Im Bereich der Kartenzahlung (Lastschrift/girocard/Kreditkarten) arbeiten wir zusammen mit der Concardis GmbH (Concardis), Helfmann Park 7, D-65760 Eschborn, vertreten durch ihre Geschäftsführer Mark Freese, Jens Mahlke und Luca Zanotti. 

In diesem Rahmen werden neben Kaufbetrag und Datum auch Kartendaten an das oben genannte Unternehmen übermittelt. Das Engagement der Firma Concardis GmbH zum Umgang mit diesen Daten ist wie folgt:

Sämtliche Zahlungsdaten sowie Daten zu eventuell auftretenden Rückbelastungen werden nur solange gespeichert, wie sie für die Zahlungsabwicklung (einschliesslich der Bearbeitung von möglichen Rücklastschriften und dem Forderungseinzug) und zur Missbrauchsbekämpfung benötigt werden. In der Regel werden die Daten spätestens 13 Monaten nach ihrer Erhebung gelöscht. 

Darüber hinaus kann eine weitere Speicherung erfolgen, sofern und solange dies zur Einhaltung einer gesetzlichen Aufbewahrungsfrist oder zur Verfolgung eines konkreten Missbrauchsfalls erforderlich ist. Rechtsgrundlage für die Datenverarbeitung ist Art. 6 Abs. 1 f) Datenschutz-Grundverordnung. 

Sie können Auskunft und ggf. Berichtigung oder Löschung sowie die Einschränkung der Verarbeitung Ihrer Daten verlangen und/oder ggf. der Verarbeitung Ihrer Daten widersprechen. Bei Fragen zur Datenverarbeitung durch Concardis oder zur Geltendmachung Ihrer vorgenannten Rechte können Sie sich an den Datenschutzbeauftragten wenden, den Sie unter der oben angegebenen Adresse oder per E-Mail unter Datenschutzbeauftragter@concardis.com erreichen. 

Des Weiteren haben Sie das Recht, sich bei einer Aufsichtsbehörde (in Deutschland bei den Landesdatenschutzbeauftragten) zu beschweren.