Anmeldung zum Newsletter

Bedarfsorientiertes Arbeiten in der Offenen Jugendarbeit

Eine Untersuchung von Theorie und Praxis zum bedarfsorientierten Auftrag der Offenen Jugendarbeit Zürich

Offensichtlich hat die Offene Jugendarbeit (OJA) den Auftrag bedarfsorientiert zu arbeiten. Unklar hingegen ist, wie sie dabei beim Eruieren von Bedürfnissen und beim Bestimmen von Bedarf vorgeht. Dies liegt daran, dass die OJA in der deutschsprachigen Schweiz bislang wenig erforscht und weit davon entfernt ist, systematisch reflektiert und empirisch untersucht zu sein. Diese Forschungsarbeit will dazu beizutragen die Wissenslücken zu schliessen. Dafür gliedert sie sich in einen Theorie-, einen Empirie- und einen Syntheseteil. Der Theorieteil beschreibt, was der bedarfsorientierte Auftrag der OJA theoretisch beinhaltet. Dafür wurde eine Literaturrecherche gemacht, welche die theoretische Auseinandersetzung mit den Grundlagen der OJA, der Partizipation, der Lebenswelt- und Sozialraumorientierung ergab. Der Empirieteil zeigt auf, wie der bedarfsorientierte Auftrag von Stellenleitungen (SL) der OJA Zürich (ZH) wahrgenommen und umgesetzt wird. Dafür wurde mit der qualitativen Erhebungsmethode leitfadengestützter Expert_inneninterview gearbeitet und vier SL unterschiedlicher Einrichtungen der OJA ZH interviewt. Die Interviews wurden anhand der inhaltlich strukturierenden, qualitativen Inhaltsanalyse aufbereitet und die Ergebnisse ausgewertet. Der Vergleich und die Diskussion des Theorie- und Praxiswissens generiert im Teil der Synthese Schlussfolgerungen, die zur Reflexion und Weiterentwicklung der OJA dienen können. Statt systematische in der Theorie abgestützte Bedarfserhebungen und -analysen einzusetzen, scheint die OJA eine eigene praxisrelevante Strategie entwickelt zu haben, in der die Beziehungsarbeit, Partizipation und Projektarbeit zentral sind.

Mehr Weniger
David Meury
Bedarfsorientiertes Arbeiten in der Offenen Jugendarbeit
Eine Untersuchung von Theorie und Praxis zum bedarfsorientierten Auftrag der Offenen Jugendarbeit Zürich
Bachelor-Thesis
63 Seiten
15.08.2019
10.5281/zenodo.3469577