Anmeldung zum Newsletter

Förderplanung in Theorie und Praxis

Eine qualitative Forschungsarbeit in der sozialpädagogischen, stationären Kinder- und Jugendhilfe

In dieser Bachelor-Arbeit mit dem Titel „Förderplanung in Theorie und Praxis“ wird der Frage nachgegangen, inwiefern das Modell der Förderplanung in der sozialpädagogischen, stationären Kinder- und Jugendhilfe als hilfreich und wertvoll erachtet wird. Dabei wird die Förderplanung als Teil des methodischen Handelns in der Sozialpädagogik verstanden. Im Rahmen dieser Arbeit wird anhand von Literatur aus den Sozialwissenschaften das Verständnis ebendieser Förderplanung beleuchtet. Ausserdem wurde eine qualitative Forschung geplant, durchgeführt und ausgewertet. Die Autoren B. Graber und S. Caputo zeigen auf, dass die sozialpädagogische Praxis der stationären Kinder- und Jugendhilfe die Förderplanung auf verschiedenen Ebenen als bedeutend und hilfreich ansieht. Insbesondere erachtet die Praxis die Förderplanung als zentrales Hilfsmittel, um professionelle Arbeit im Rahmen der Sozialpädagogik zu gewährleisten. Aus Sicht der Autoren zeigt die Forschung, dass sich die Förderplanung als Modell in der Praxis etabliert hat und als Teil des Handelns angesehen wird. Die Institutionen sind bestrebt, die eigenen Förderplanungsprozesse so weiterzuentwickeln, dass eine optimale Förderung ermöglicht wird. Das grösste Potential wird in der Umsetzung im Alltag gesehen. Bezüglich dieser Förderplanung stellen sich den Fachkräften im Alltag diverse Herausforderungen. Unterschiedliche Einflussfaktoren wirken auf die Förderplanung ein und es gilt, sich dieser bewusst zu sein sowie die eigenen Förderplanungsprozesse kritisch zu hinterfragen. Die vorliegende Arbeit liefert neue Erkenntnisse – sowohl für die Praxis als auch für die Theorie –, um den Prozess der Förderplanung weiter optimieren zu können.

Mehr Weniger
Bernhard Graber, Sergio Caputo
Förderplanung in Theorie und Praxis
Eine qualitative Forschungsarbeit in der sozialpädagogischen, stationären Kinder- und Jugendhilfe
Bachelor-Thesis
122 Seiten
15.08.2019
10.5281/zenodo.3465789