Herkunftssuche bei Adoptionen

Beratung und Begleitung von Adoptivkindern bei der Herkunftssuche durch Fachpersonen der Sozialen Arbeit im Licht des neuen Adoptionsrechts


ISBN-Nr.:
978-3-03796-675-4
Produkttyp:
Elektronisches Buch
Kategorie:
Bachelor-Thesen (BSc)
Seitenzahl:
86
Erscheinungsjahr:
2018
Publikationsdatum:
30.04.2018
Verlag
Edition Soziothek
Kostenlos Herunterladen
Diese Fachliteraturarbeit widmet sich der Herkunftssuche bei Adoptionen im Licht des neuen Adoptionsrechts. Sie enthält Empfehlungen für Fachleute der Sozialen Arbeit, um Adoptivkinder und -eltern bei der Herkunftssuche beratend zu unterstützen.

Jeder Mensch setzt sich irgendwann mit seiner Lebensgeschichte auseinander, weil sie ein Bestandteil seiner Persönlichkeitsentwicklung ist. Menschen, die schon früh adoptiert wurden, kennen ihre Wurzeln oft nicht. Sie sind darauf angewiesen, dass sie Informationen über ihre Herkunft erhalten, z.B. indem ihre Adoptiveltern möglichst Vieles über die Vorgeschichte sammeln. Doch diesem Sammeln sind enge Grenzen gesetzt, weil in der Schweiz die Herkunftssuche sehr eng mit dem Adoptionsgeheimnis verknüpft ist.

Ab 01.01.2018 tritt das neue Adoptionsrecht in Kraft, wodurch die Herkunftssuche geregelt und das Adoptionsgeheimnis konkretisiert wird. Diese Arbeit beschäftigt sich mit den Fragen, welche Neuerungen das neue Adoptionsrecht bezüglich Herkunfts-suche bringt und warum bei Adoptivkindern die Kenntnis der Abstammung für die Identitätskonstruktion bedeutend sein kann.

Dazu hat der Autor anhand von Fachliteratur, nomologischer Theorien und empirischer Studien die zentralen Aspekte von Herkunftssuche im Fokus des neuen Adoptions-rechts bearbeitet.

Die Adoptiveltern haben das Kind entsprechend seiner Reife über die Tatsache seiner Adoption in Kenntnis zu setzen. Das Adoptivkind hat zudem Anspruch auf nicht-identifizierende Informationen über seine leiblichen Eltern zum Zeitpunkt seiner Geburt.

Durch das neue Adoptionsrecht wurde des Weiteren die offene Adoption, bei der sich die Herkunftssuche ohnehin meistens erübrigt, gesetzlich geregelt.
Mehr Weniger