Anmeldung zum Newsletter

Kinder mit alkoholabhängigen Elternteilen

Interventionsmöglichkeiten der Sozialen Arbeit zur Unterstützung betroffener Kinder

Diese Arbeit befasst sich mit Kindern von alkoholabhängigen Elternteilen und soll die Frage beantworten, wie Professionelle der Sozialen Arbeit betroffene Kinder in ihrem Entwicklungspotential bestmöglich unterstützen können. Dies führt zu folgender Hauptfragestellung: „Wie können die Entwicklungsmöglichkeiten von Kindern mit alkoholabhängigen Elternteilen sozialarbeiterisch unterstützt werden?“ Der Erkenntnisgewinn soll durch sechs Unterfragen unterstützt werden: 1. Wie wirkt sich die Alkoholabhängigkeit der Elternteile auf die Lebenssituation der Kinder im Kontext der Familie aus? 2. Welche Rollenbilder besitzen Kinder in betroffenen Familien? 3. Was sind die möglichen sozialen und gesundheitlichen Folgen einer elterlichen Alkoholabhängigkeit für die Kinder und worin liegen ihre Ursachen? 4. Welche potentiellen Stärken und Ressourcen besitzen Kinder mit alkoholabhängigen Elternteilen? 5. Welche Faktoren beeinflussen die Entwicklung der Kinder mit alkoholabhängigen Elternteilen? 6. Welche konkreten Interventionsmöglichkeiten bietet die Soziale Arbeit, um die Entwicklungsmöglichkeiten der Kinder zu unterstützen bzw. zu stärken? Diese Unterfragen geben den Ablauf der Arbeit vor. Zu Beginn werden die grundlegenden Begrifflichkeiten geklärt. Anschliessend rücken zentrale Auswirkungen des elterlichen Trinkens auf das familiäre Klima in den Fokus, gefolgt von den potentiellen Rollen, in welche die Kinder schlüpfen. Die gesundheitlichen und sozialen Folgen der elterlichen Alkoholabhängigkeit für die Kinder sind im Anschluss Thema. Danach werden potentielle Stärken und Fähigkeiten der Kinder erläutert. Ein absolut zentrales Thema, auf dem die abschliessenden Handlungsempfehlungen, die als Beantwortung der Hauptfragestellung dienen, gründen, sind die entwicklungsspezifischen Einflussfaktoren auf die betroffenen Kinder. Die Arbeit zeigt, dass es fundamental ist, die Schutzfaktoren der Kinder zu stärken und Risikofaktoren abzubauen. Der Stärkung des familiären Systems kommt hier eine zentrale Bedeutung zu. Voraussetzung hierfür ist die frühzeitige Identifizierung von betroffenen Kindern, was wiederum die Sensibilisierung der Fachkräfte, des näheren Umfelds und der breiten Öffentlichkeit voraussetzt. Den Kindern muss sodann ermöglicht werden, sichere Bindungen ausserhalb der Familie aufzubauen. Weiter von Bedeutung sind eine kooperative und vernetzende Zusammenarbeit unter den beteiligten Akteurinnen und Akteuren im Hilfeprozess sowie klar definierte Zuständigkeitsbereiche

Mehr Weniger
Stefan Weissberg, Cyrill Widmer
Kinder mit alkoholabhängigen Elternteilen
Interventionsmöglichkeiten der Sozialen Arbeit zur Unterstützung betroffener Kinder
Bachelor-Thesis
90 Seiten
05.2021
10.26038/328030