Anmeldung zum Newsletter

Unabhängige Lebensführung durch körperliche Aktivität?

Die Bedeutung regelmässiger körperlicher Aktivität für die Förderung der unabhängigen Lebensführung - konkrete Handlungsansätze für die sozialpädagogische Praxis in sozialpsychiatrischen Institutionen

In der Schweiz gibt es mehr als 300 Institutionen, die Menschen mit einer psychischen Erkrankung begleiten und unterstützen. Häufige Folgen einer psychischen Erkrankung sind neben geringer sozialer Unterstützung, Stigmatisierung, Einsamkeit und Begleiterkrankungen durch Psychopharmaka, oft auch ein tiefes Vitalitäts- und Aktivitätsniveau. Die Sozialpädagogik in sozialpsychiatrischen Institutionen verfolgt in erster Linie das Ziel der sozialen Teilhabe der Klientel. Dieses Ziel findet sich in Art. 19 „Unabhängige Lebensführung“ der UN-Behindertenrechtskonvention wieder. Neben der gesellschaftlichen Teilhabe sind es die Selbstbestimmung und die Kontrollüberzeugung, die eine unabhängige Lebensführung ausmachen. Die Autorin Christine Vögeli geht der Frage nach, ob und wie regelmässige körperliche Aktivität zur Förderung der unabhängigen Lebensführung erwachsener Menschen in sozialpsychiatrischen Institutionen beitragen kann und welche Handlungsansätze für die sozialpädagogischen Fachpersonen daraus entstehen. Die Literaturrecherchen zeigen, dass sich regelmässige körperliche Aktivität förderlich auf die Faktoren der unabhängigen Lebensführung der Klientel auswirkt. Die Orientierung am Motivations-Volitions- Modell, die Motivierende Gesprächsführung als Haltung der Fachpersonen und die Inanspruchnahme bereits vorhandener Bewegungsangebote von PluSport sind einige Möglichkeiten zur Integration der körperlichen Aktivität in den Institutionsalltag. Bewegungs- und körperorientierte Sozialpädagogik steht noch in den Anfängen und muss sich in Zukunft weiter etablieren können, weil Körper und Psyche nicht getrennt voneinander betrachtet werden können.

Mehr Weniger
Christine Vögeli
Unabhängige Lebensführung durch körperliche Aktivität?
Die Bedeutung regelmässiger körperlicher Aktivität für die Förderung der unabhängigen Lebensführung - konkrete Handlungsansätze für die sozialpädagogische Praxis in sozialpsychiatrischen Institutionen
Bachelor-Thesis
86 Seiten
15.08.2019
10.5281/zenodo.3469969