Anmeldung zum Newsletter

Vereinbarkeit von Case Management und Recovery

Die Kombination zweier Ansätze zur bestmöglichen Begleitung von jungen Erwachsenen mit einer psychischen Beeinträchtigung in die Berufswelt

Junge Erwachsene mit einer psychischen Beeinträchtigung sind beim Übergang in die Berufswelt mit diversen Herausforderungen konfrontiert und dieser kann besonders bei komplexen Lebenssituationen eine schwer zu bewältigende Aufgabe darstellen. Aus dieser Ausgangslage ergibt sich die Hauptfragestellung der vorliegenden Arbeit, wie junge Erwachsene mit einer psychischen Beeinträchtigung mithilfe des Case Management-Ansatzes unter Berücksichtigung von Recovery und ihrer individuellen persönlichen Entwicklung beim Übergang in die Berufswelt von den Professionellen der Sozialen Arbeit bestmöglich begleitet werden können, der im Folgenden nachgegangen werden soll.

Es findet dazu eine vertiefte Auseinandersetzung mit den von der Fragestellung tangierten Themen der psychischen Beeinträchtigung im frühen Erwachsenenalter und dem Übergang in die Berufswelt statt, sowie eine differenzierte Diskussion des Case ManagementAnsatzes, der Chancen und Grenzen von Recovery und Kooperation. Die vorliegende Arbeit liefert Anhaltspunkte zu einer Handlungsgrundlage für Professionelle der Sozialen Arbeit, um ihrer Klientel in einer strukturierten, koordinierten und kooperativen Vorgehensweise Unterstützung und Begleitung zu gewährleisten und im Sinne von Case Management alle wichtigen Akteure in den Hilfeprozess einzubinden.

Mehr Weniger
Sarah Krüsi
Vereinbarkeit von Case Management und Recovery
Die Kombination zweier Ansätze zur bestmöglichen Begleitung von jungen Erwachsenen mit einer psychischen Beeinträchtigung in die Berufswelt
Bachelor-Thesis
2020
10.26038/171848