Anmeldung zum Newsletter

Weibliche Genitalbeschneidung

Die Relevanz der Thematisierung in der Sozialberatung auf einem Sozialdienst

Die vorliegende Arbeit befasst sich mit der Frage, was weibliche Genitalbeschneidung genau ist und ob das Thema für Sozialarbeitende auf einem Sozialdienst eine Relevanz aufweist.
Ein Teil der sozialhilfebeziehenden Menschen in der Schweiz bringt eine Migrationsgeschichte und somit eigene Kulturpraktiken und Traditionen mit. Laut UNICEF sind in der Schweiz rund 15'000 Mädchen und Frauen von FGM/C betroffen oder davon gefährdet. Rein rechnerisch ist also davon auszugehen, dass es genitalbeschnittene Sozialhilfebezügerinnen in der Schweiz gibt. Die Praxis der weiblichen Genitalbeschneidung ist sehr alt (Hanlsmaier, 2008, S. 11 – 13) und wird mit Tradition, Religion und Integration in die Sozialstrukturen begründet (Bisang, 2019, S. 35-37). In der Schweiz ist Körperverletzungen strafbar. Dies betrifft auch die Beschneidung weiblicher Genitalien. Dazu gehören auch Eingriffe welche im Ausland vollzogen wurden (stgb; SR 311.0). Beschnittene Frauen sehen sich demnach durch die Immigration mit anderen Normen und Werten bezüglich weiblicher Genitalbeschneidung konfrontiert. Nebst den körperlichen Be-schwerden, welche eine Genitalbeschneidung zur Folge haben kann, kann die Immigration hin-sichtlich der eigenen Beschneidung auch psychisches Leid auslösen. Für die Betroffenen kann dies eine zusätzliche Herausforderung in der beruflichen und sozialen Integration darstellen. Ins-besondere wenn die Sachlage und die damit verbundene Komplexität von den Sozialarbeitenden auf einem Sozialdienst nicht erkannt wird.
Die vorliegende Arbeit setzt sich ausserdem damit auseinander, worauf bei der Beratung auf einem Sozialdienst mit FGM/C betroffener Frauen geachtet werden soll. Zudem wird diskutiert, welches Wissen und welche Haltung für Sozialarbeitende nötig ist, um Betroffene zu erkennen und FGM/C zu enttabuisieren ohne zu stigmatisieren.

Mehr Weniger
Nora Sieber, Rahel Wicker
Weibliche Genitalbeschneidung
Die Relevanz der Thematisierung in der Sozialberatung auf einem Sozialdienst
Studienarbeit
47 Seiten
21.11.2020
10.26038/282869